Bundestag Europa Mobilität

Mit Grün in die Zukunft: Digital, eMobil und Erneuerbar

Judith Bogner, Kandidatin für den Landtag, konnte am 17. September für eine E-Mobile Tour durch ihren Stimmkreis Dieter Janecek, MdB und Sprecher für digitale Wirtschaft & Transformation begrüßen.

Pioniere der Elektrifizierung in Buchbach

Am Beginn der Rundfahrt stand ein Gespräch mit Franz Bauer jun., Geschäftsführender Gesellschafter, Sprecher der Geschäftsleitung und Technik sowie mit Franz Bauer sen., Beiratsvorsitzender der BAUER Elektroanlagen Holding GmbH. Bauer mit rund 1250 Mitarbeitern an 12 Standorten plant und realisiert elektrotechnische Anlagen sowie Sicherheits- und Datentechnik vorwiegend für größere Gewerbeimmobilien; überall dort, wo eine hohe Kompetenz gefragt ist, wie Franz Bauer jun. hervorhebt. Hervorgegangen aus einer 1911 in Buchbach angesiedelten Schlosserei, stieg der Firmengründer in die Erzeugung von Strom aus Wasserkraft ein und bescherte Buchbach eine sehr frühe Elektrifizierung.

Die rasante Entwicklung und der Erfindergeist der Eigentümer sind in der firmeneigenen Ausstellung an einem umfangreichen Objektbestand bestens dokumentiert.

An die Stelle einer schlichten Versorgung von Gebäuden mit elektrischem Strom ist heute ein umfassendes System der Steuerung getreten, das z. B. in der Klimatechnik die Koppelung von Isolierung, Verschattung, Heizung und Kühlung aus unterschiedlichen Quellen mit dem Ziel beinhaltet, Energie möglichst sparsam einzusetzen und einen reibungslosen Ablauf der Regelungsprozesse zu gewährleisten.

In der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien – dass diese sinnvoll und zwingend erforderlich ist, darin sind sich die Firmenchefs und die Vertreter der Grünen einig – sieht Franz Bauer jun. ein Aufgabenfeld für sein Unternehmen.

Die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens stellt die Leitung durch die Ausbildung von Nachwuchs sicher: etwa 90 Auszubildende lernen jedes Jahr in anspruchsvollen gewerblichen Berufen. Das Interesse für eine Ausbildung weckt das Unternehmen durch einen engen Kontakt zu Schulen, durch Praktika und vor allem durch eine intensive Begleitung und Förderung der Jugendlichen. Für die „alten Hasen“ wie für die neue Generation Mitarbeiter sieht Franz Bauer anspruchsvolle Herausforderungen u. a. beim Ausbau der E-Mobilität. Die Lade-Infrastruktur in Deutschland ist unterentwickelt, Schnell-Ladestationen sind ebenso Mangelware wie E-Tanksäulen in Ballungsgebieten.

Für die Zukunft und von der neuen Regierung wünschen sich die Firmenchefs weniger Bürokratie und eine zwischen Ökologie und Wirtschaftlichkeit ausgewogene Entwicklung.

Bio-Mittagessen und CO2-freies Arbeiten bei Byodo

Von Buchbach führte der Weg zu Byodo Naturkost GmbH in Mühldorf, in ein Firmengebäude, in dem die Kopplung der Energienutzungssysteme mit Erfolg und zum Nutzen der Ressourcen praktiziert wird: eine Photovoltaik-Anlage liefert Strom, eine Wärmepumpe sowie die Nutzung von Abwärme sorgen für angenehm temperierte Büro- und Lagerräume. Letztere verfügen außerdem über eine Glasbauwand, die Licht- und Wärmezufuhr je nach Einfallswinkel regelt.

Empfangen wurden Judith Bogner und MdB Dieter Janecek von Marcus Hofer, Leiter des feinSinn Bioladens und der Genussküche. In angenehmem Ambiente erlebten MdB Dieter Janecek, Judith Bogner und die mitgereisten Grünen bei einem Gericht den Genuss aus der Küche.

Diese liefert täglich rund 350 Essen an den Mühldorfer Kindergarten und an die Mettenheimer Kinderkrippe. Wobei sich in den laufenden Umfragen über 90% der Eltern positiv über die Verpflegung äußern, obwohl diese 50 Cent pro Essen mehr koste als ein Essen aus konventioneller Produktion, teilt Marcus Hofer mit. Etwa 120 Gäste genießen ihr Essen täglich vor Ort. Sie können jeweils zwischen vier bis fünf Gerichten bei wöchentlichem Wechsel der Speisen wählen. Das Angebot ist überwiegend vegetarisch und saisonal. Die Selbstbedienungstheke ermöglicht einen Restaurantbesuch auch in der Mittagspause.

Im Restaurant und beim Lieferservice sieht Marcus Hofer noch Luft nach oben. Mit Veranstaltungen im Restaurant, mit Vorträgen und Aktionen speziell für die jungen Esser macht er mit seinen Mitarbeitern den Wert einer Ernährung aus ökologischer Produktion bewusst. Von den für die Schul- und Kindergartenverpflegung Verantwortlichen, so seine Botschaft an Judith Bogner und MdB Dieter Janecek, wünsche er sich die Wertschätzung einer gesunden Ernährung auch und gerade für Kinder.

Zurzeit arbeiten 50 Mitarbeiter im Restaurant, im Direkt-Verkauf und im Verkauf an den Fachhandel, für Gemeinschaftsverpfleger und die Sternegastronomie. Die Kreation eigener neuer Produkte ist dabei ebenso wichtig wie die laufende Qualitätskontrolle aller Waren, die bei Byodo ein- und ausgehen. Die hauseigenen drei Qualitätskontrolleure werden unterstützt durch eigens geschulte Tester aus dem Wohnumfeld.

Der Shop bietet ein Sortiment von rund 8.000 Artikeln, darunter auch die 150 eigenen Produkte. Dabei muss nicht nur der Inhalt stimmen, sondern auch die Verpackung. So kommt der Byodo-Shop ohne Verpackungs-Kunststoffe aus.

MdB Dieter Janecek und Judith Bogner zeigten sich vom Gesamtkonzept überzeugt.

„Elektromobilität – Einfach machen“ in Mühldorf

Nächste Station war das Bildungszentrum der Handwerkskammer für München und Oberbayern in Mühldorf.

Dieses versteht sich, so erläuterte Dieter Vierlbeck, Geschäftsführer des Bayerischen Handwerkstags, als Lehrwerkstatt insbesondere für die kleineren und mittleren Handwerksbetriebe, die – im Gegensatz zu großen Unternehmen – keine eigene Lehrwerkstatt unterhalten können.

Das Bildungszentrum bietet Auszubildenden ergänzend zur Berufsschule Kurse an. Diese reichen von der Grundlagenvermittlung der Metallverarbeitung bis zur Bedienung modernster computergesteuerter Maschinen. Die Auszubildenden reisen für den Blockunterricht auch von weit außerhalb des Landkreises Mühldorf an.

Am Bildungszentrum lernen zukünftige Meister berufsbegleitend; Fortbildungsangebote helfen Handwerkern sich auf den neuesten Stand zu bringen. Gerade Handwerksbetriebe sind dabei häufig Vorreiter bei Innovationen, da sie oft flexibler als große Unternehmer agieren können.

Wie der neueste Ausbildungsstand in Sachen E-Mobilität aussieht zeigten Jochen Englmeier, Leiter des Bildungszentrums, zusammen mit Verantwortlichen verschiedender Bereiche: Vermittelt wird nicht nur wie das Innenleben eins E-Mobils aussieht, das Bildungszentrum verfügt neben einer PV-Anlage auch über eine E-Tanksäule.

Große Probleme haben, so Dieter Vierlbeck, die Betriebe mit der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die zu zusätzlichem bürokratischen Aufwand führt. Am Beispiel der Tanksäule erläuterte Dieter Vierlbeck, dass damit zu rechnen sei, dass in Zukunft zu speichern sei, welcher Abnehmer, wann und wieviel Strom gezapft habe. Für die heutigen Auszubildenden ist dies eine neue Herausforderung steuerungstechnischer Art, bürokratisch eine weitere Hürde.

Ziel müsse es sein, so wünschten sich die Vertreter des Handwerks, E-Mobilität für den Nutzer einfach und attraktiv zu machen.

Dr. Wolfgang Christl stellte ein vom ihm initiiertes, von Bund und Land gefördertes Projekt „Elektromobilität – Einfach machen“ vor. Das Projekt beinhaltet zum einen eine umfassende Analyse der von Handwerksbetrieben zurückgelegten Wegestrecken und bietet Empfehlungen für die Anschaffung und Nutzung von E-Mobilen. Dabei werden verschieden Parameter analysiert und daraus die für den Nutzer wirtschaftlichste Lösung abgeleitet.

Wünsche an die Politik

Die Vertreter des Handwerks haben an die zukünftige Regierung einige Wünsche. Dazu gehören

  • der Ausbau der digitalen Netze.
  • Rechtssicherheit. Insbesondere kleinere Betriebe können nicht bei jedem Vertragsabschluss einen Rechtsanwalt hinzuziehen
  • ein großes Problem ist die DSGVO
  • ein „kluges Zuwanderungsgesetz“ auch zur Behebung des Fachkräfte- bzw. Handwerkermangels. Die Kammern bemühen sich zur Zeit um Arbeitskräfte in Südosteuropa; das Bildungszentrum hat sich mit Kursen zur Berufsorientierung für Flüchtlinge beteiligt: von 37 Teilnehmern haben 30 eine Tätigkeit aufgenommen; das Bildungszentrum bietet derartige Maßnahmen auch für Schulabbrecher und Jugendliche mit Lernproblemen an
  • zur Behebung des Mangels bei den Auszubildenden wäre eine Novelle der Handwerksordnung von 2004 wünschenswert
  • generell sollten auf die Vorzüge einer Ausbildung im Handwerk und der sich daran anschließenden Weiterqualifizierungsmöglichkeiten in den Schulen verstärkt hingewiesen werden
  • eine einfachere Regelung beim Umgang mit Zuschüssen: die Vorgaben der Zuschussgeber behindern z. T. die Durchführung von Maßnahmen, und „beschäftigen“ durch hohen bürokratischen Aufwand. So dürfen z. B. einige Gerätschaften, die mithilfe von Zuschüssen für die Ausbildung angeschafft werden konnten, nicht für Weiterbildungsmaßnahmen genutzt werden.

ARD Morgenmagazin in Neuötting

Von Mühldorf aus ging es mit dem E-Mobil in den Nachbarlandkreis Altötting, wo das Kamerateam des ARD Morgenmagazins die steigende Beliebtheit der Grünen zu ergründen suchte. Großes Medieninteresse gilt dabei Josef Mayerhofer, der im Jahr zuvor nach langjähriger CSU-Mitgliedschaft zu den Grünen gewechselt war. Der Altöttinger Landtagskandidat Dr Thorsten Kellermann und die Mühldorfer Landtagskandidatin Judith Bogner wurden auch dazu befragt.

Hier der Link zum Bericht: Bayern wird anders

Solarstromsternwarte Oberreith

Die Rundfahrt endete im Wildpark Oberreith, auf dessen Grundstück engagierte Hobby-Astronomen seit 2007 eine Sternwarte betreiben. Thomas Hilger, Mitglied des Vereins Astronomie im Chiemgau e. V. sowie weitere Vereinsmitglieder zeigten den angereisten Besuchern ihre Sternwarte und weckten das Interesse für den Blick in die Ferne. Die Sternwarte befindet sich in einem drehbaren Stahl-Holzgebäude, auf dessen Pultdach eine PV-Anlage die Energie für den Blick in die Weiten des Weltalls sorgt. Die Drehung des Gebäudes erlaubt nicht nur die Optimierung der Sonnenenergienutzung, sondern auch die Fokussierung bei der Beobachtung von Gestirnen über lange Zeiträume. Die Kosten für Gebäude und Teleskop brachten die in deiner GBR zusammen geschlossenen Betreiber aus eigenen Mitteln auf. Die Sternwarte ist öffentlich zugänglich, auch Führungen werden angeboten.

Informationen gibt es unter www.astronomie-im-chiemgau.de oder unter 08073-9147161.

Abendveranstaltung in der Wildpark Stubn

Einen Blick in die „Zukunft in Bayern: Digital, E-Mobil & Erneuerbar“ wagten Dieter Janacek, MdB, Sprecher für digitale Wirtschaft & Transformation, Dr. Thorsten Kellermann, Physiker und grüner Stimmkreiskandidat für Altötting gemeinsam mit Judith Bogner, Wirtschaftsjournalistin und grüne Stimmkreiskandidatin für Mühldorf in einer Diskussionsrunde mit rund 30 TeilnehmerInnen in der Wildpark-Stubn des Wildparks Oberreith.

MdB Dieter Janecek fasste die grünen Ansätze zum Thema so zusammen:

  • Gemeinwohl unterstützen durch kommunalen Ausbau der E-Mobilität
  • Vernetzung des Energiemarktes (Smart Grid)
  • Offener, gleichberechtigter Zugang zu Daten (personenbezogene/neutrale Daten)
  • Gezielter Einsatz von Digitalisierung in der Landwirtschaft

Seiner Ansicht nach hat es Industrie 4.0 in Deutschland bisher versäumt, vor allem zwei Stärken zu nutzen: Die Stärke in der Umwelttechnik und bei Erneuerbaren Energien, sowie die Stärke in der Mobilität. Dies gilt es dringend zu korrigieren, da sich die Konkurrenz im Ausland, etwa in China, wesentlich schneller und flexibler fortentwickelt. In der Diskussion ging es um eine Vielfalt an Aspekten rund um den Dreiklang Digital-eMobil-Erneuerbar: Grundeinkommen, Datensicherheit, Aufbau der Infrastruktur, Nutzung von kommunalen Dächern für Photovoltaik, Smart Grids und Abschaltung von kleinen Einspeisern, Verbesserung des EEG. 

Die Mühldorfer Grünen bedanken sich bei MdB Dieter Janacek für seinen Besuch und bei allen GastgeberInnen und TeilnehmerInnen für Gastfreundschaft und Engagement!